VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Ricarda Lisk bei WM 70.3 in den Top-Ten

Ricarda Lisk freut sich über Platz acht bei der 70.3 WM in Zell am See.

Ricarda Lisk freut sich über Platz acht bei der 70.3 WM in Zell am See.

Die Weltmeisterschaft über die halbe Ironman-Distanz in Zell am See endete am Sonntag mit einer kleinen Überraschung für Ricarda Lisk. Nach starken Leistungen in allen Disziplinen, insbesondere im Schwimmen und Laufen, erkämpfte sich Ricarda in 4:30:47 Stunden den achten Platz. Es siegte die Schweizerin Daniela Ryf vor Heather Wurtele aus Kanada und Anja Beranek aus Nürnberg.
Nachfolgend der Rennbericht von Ricardas Pressereferentin Lisa Müller-Ott.

Bereits beim Schwimmen zeigte Ricarda, dass an diesem Tag mit ihr zu rechnen war. Knapp hinter den Führenden stieg sie in 24:03 min als Fünfte aus dem Wasser und begab sich auf den anspruchsvollen Radkurs.
Auf dem Rad fand sie schnell ihren Rhythmus und versuchte auf dem ersten Flachstück ihre Konkurrenz auf Abstand zu halten. Am 13km langen Anstieg sowie bei der technisch anspruchsvollen Abfahrt mit zahlreichen Serpentinen und hohen Geschwindigkeiten konnte sie ihre Stärken ausspielen und sich so für die verbleibenden Kilometer hinter der Deutschen Svenja Bazlen positionieren. „Das Radfahren lief heute super, auch weil ich die ganze Zeit Gesellschaft hatte und problemlos mitfahren konnte.“ Lediglich einigen "Über-Bikern" musste sie den Vorrang geben, so dass sie schließlich als Vierzehnte mit einem geringen Abstand zu den Top 10 auf den abschließenden Halbmarathon wechselte.
Auf den 21 Kilometern entlang des Zeller Sees in brütender Hitze entwickelte sich das Rennen zunehmend zu einem Überlebenskampf der Stärksten. Zahlreiche Athletinnen mussten der Kräfte zehrenden Radstrecke und den heißen Temperaturen Tribut zollen und sich auf der Laufstrecke geschlagen geben. Ricarda hingegen lief von Beginn an ein starkes Rennen: Nach einem kurzen „Aufwärmen“ auf den ersten Laufkilometern sammelte sie sukzessive eine Athletin nach der anderen ein und schob sich weiter bis auf Platz acht nach vorne.
Einen Großteil der Strecke absolvierte sie gemeinsam mit einer Amerikanerin, was sich als entscheidender Faktor erwies: „Aus ITU-Zeiten bin ich es immer noch gewöhnt, „Frau-gegen-Frau“ zu laufen. So konnte ich mich an ihr festbeißen und ein hohes Tempo anschlagen“, so Ricarda über das Laufen.
Auf den letzten drei Kilometern wurde es noch einmal spannend, die Athletinnen zwischen Platz sieben und zehn liefen mit wenigen Sekunden Abstand voneinander Richtung Ziel. Mit einer beherzten Tempoverschärfung und dem insgesamt viertschnellsten Laufsplit des Tages konnte Ricarda noch einmal zwei Athletinnen abschütteln und letztendlich voller Freude und Stolz die Ziellinie auf dem achten Rang überqueren.
„Ich war körperlich sehr fit und mental auf die WM und ein hartes Rennen vorbereitet, dennoch wollte ich mich vor dem Rennen nicht auf mögliche Platzierungen einlassen, denn auf der Startliste befanden sich das who-is-who der Ironman 70.3-Szene. Um so glücklicher bin ich, dass sich die vielen Trainingsstunden ausgezahlt haben und ich heute Achte geworden bin. Das ist genial. Eigentlich kann ich es auch noch gar nicht richtig fassen..."



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abtl. Triathlon
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
triathlon@vfl-wa...

https://www.bildungsspender.de/vfl-waiblingen


ITOGETHER